wegeschranke kleinAn dieser Stelle quert heute noch der tief eingeschnittene Bachlauf des Röllingser Grabens den alten Hellweg, jetzt Straße „Im Scheuning." Im Mittelalter stand hier ein Schlagbaum als Wegesperre

Es war ein idealer Ort für eine Mautstelle, denn den tiefen Graben konnte kein Fuhrwerk umfahren. Jeder Fuhrmann musste je nach Größe seines Gespannes oder dem Wert seiner Ware Wegezoll bezahlen. Der in der Nähe wohnende „Baumschließer" war für das Öffnen der Schranke und für die Geldeinnahme zuständig.

Man bezahlte also damals schon eine Straßenbenutzungsgebühr, obwohl der Weg in keiner Weise befestigt war. Allein die Anlieger hatten die Pflicht für die Befahrbarkeit des Weges Sorge zu tragen. In der Preußischen Wegebauverordnung von 1769 heißt es in § 13: Jeder Eingesessene erhält einen ihm zugeteilten Block, den er nach der Proportion seines Anwesens zu pflegen hat, dies wird durch eingeschlagene Pflöcke auf denen der Name steht, gekennzeichnet. Diese Pflege wurde naturgemäß nur sehr widerstrebedie schranke kleinnd getan und so beschwerte sich noch 1803 ein Werler Posthalter, dass bei nasser Witterung, Wagen und Vieh auf dem Hellweg zwischen Ampen und Ostönnen dem Versinken ausgesetzt waren. Die Fuhrmänner mussten dann oft einen Bauern bitten, Vorspanndienste zu leisten. Dies ließen sich die Helfer dann gut bezahlen. Erst 1821 konnte man die neue Chaussee, die heutige B1 benutzen.

Wie abenteuerlich das Reisen war, kann man auf dem Bild der alten Schulwandtafel gut erkennen. Es stellt eine mittelalterliche Landstraße dar: Wer genügend Geld hatte, ließ sich von Knechten begleiten, die wenn nötig "den Karren wieder aus dem Dreck" schieben mussten und gleichzeitig Sicherheitspersonal waren. Sonst lief man Gefahr von Wegelagerern oder Räubern ausgeplündert zu werden. Der Bauer nahm mit seinem Eierkorb eine weite Strecke auf sich, um zum nächsten Markt zu gelangen. Der einsame Pilger wusste noch nicht, ob er die lange Reise heil überstehen würde.

wegweiser vorschau klWeitere Informationen in der Amper Chronik "Das Buch zum Jubiläum"
Beim Klick auf die Bilder vergrößern sie sich.

Test123

59494 Soest-Ampen, 1175 Jahre midden in der Welt
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok